Kunst

Trogener Kunstpreis Ausstellungen 2018 

Charlotte Pfenniger, Kunstpreis 2017
27. Aug. bis 26. Okt. 2018
Ferien vom 7. bis 14. Oktober

im Ernst, das Einkehrlokal in Trogen
Landsgemeindeplatz Trogen Tel. 071 340 02 12 www.ernst-trogen.ch
Mo-Do 08.00 – 18.00 Uhr
Freitag 08.00 – 24.00 Uhr
Samstag 08.00 – 12.00 Uhr

Seit ihrer Geburt ist die 63-jährige Charlotte Pfenniger behindert. Sie besuchte eine Behindertenschule im Kanton Aargau; zudem hat ihre Mutter, eine besonders kreative und handwerklich begabte Frau, ihre Tochter stets unterstützt und bis ins hohe Alter bei sich zu Hause umsorgt. Seit 2011 geht Charlotte jetzt in der Zürcher Eingliederung zur Arbeit: „I bi nonig alt , i will no go schaffe“, so bekundet sie klar ihre Haltung. Von eher zurückhaltendem Temperament, bringt die genaue Beobachterin ihre Wahrnehmungen und Empfindungen überaus differenziert zu Papier. Manchmal in konzentrierten Motiven in Bleistift, am liebsten aber mit Farbstift in melodisch klingenden Fleckenbildern oder abermals mit gross blickenden Strichmännlein und -weiblein, die sich zu rhythmisch bewegten Gruppen zusammenfinden.

 

Flyer Charlotte Pfenniger

 

___________________________________________________________________

Trogener Kunstpreis Ausstellungen 2018 (Kunstpreis 2017)

Beatrice Sager, Kunstpreis 2017
30. April bis 6. Juli 2018

im Ernst, das Einkehrlokal in Trogen
Landsgemeindeplatz Trogen Tel. 071 340 02 12 www.ernst-trogen.ch
Mo-Do 08.00 – 18.00 Uhr
Freitag 08.00 – 24.00 Uhr
Samstag 08.00 – 12.00 Uhr

60 Jahre zählt Beatrice Sager. Aber ihre Bilder versprühen farbenfrohe Jugendlichkeit. Geboren und aufgewachsen
in Güttingen TG, kam sie mit 15 Jahren als eine der allerersten Bewohnerinnen in den Ekkharthof. Hier durchlief sie sämtliche Werkstätten des Förderbereichs wie „Weben, Knüpfen, Tonen …“ Zur Zeit arbeitet sie im Kerzen-Tonatelier KeToA. Mit Begeisterung und Hingabe widmet sie sich auch ihren recht grossformatigen Zeichnungen, für die sie am liebsten Farbstifte verwendet. Diese entsprechen am besten ihren ungestümen Mal-Bewegungen. Erstaunlich ist, wie viele völlig unterschiedliche gestalterische Elemente sie einbringt, die trotz ihrer Gegensätzlichkeit zu einer persönlichen, ihre jeweilige Verfassung spiegelnden Ordnung finden.
Zitat: „Ich male auch Teufel und Engel in meine Bilder hinein, weil ich sie schon oft gesehen habe. Z.B. wenn ich an meine Schwester denke, die schon ganz früh gestorben ist, oder an meinen Papa. Der ist auch schon lange tot.“

 Ausstellung Beatrice Sager

 

 

 

 

_______________________________________________________________________________

 

Ausstellung Ziegelhütte Appenzell 2015

Kunst-Ausstellung Ziegelhütte, Appenzell

https://www.art-tv.ch/12082-0-Kunsthalle-Ziegelhuette-Appenzell-10-Jahre-Trogener-Kunstpreis.html